Agiles Projektmanagement

Agiles Projektmanagement ermöglicht gegenüber dem klassischen Projektmanagement (Wasserfall-Methode) flexibel auf geänderte Anforderungen reagieren zu können.

Gerade bei komplexen Projekten z.B. bei der Neuentwicklung eines Produktes sind die Anforderungen zum Projektstart nicht immer klar definiert. Die bekannteste agile Methode, um die Unsicherheit bei einem Projekt in geordnete Bahnen zu lenken, heißt Scrum.

Hinweis: Dieser Artikel ist als Werbung gekennzeichnet, da er Werbeanzeigen und Produktempfehlungen enthalten kann.

Agiles Projektmanagement mit Scrum

Um auf unklare und wechselnde Anforderungen in der Produktentwicklung flexibel reagieren zu können, werden agile Projektmanagement-Methoden wie Scrum eingesetzt.

Durch den steigenden Wettbewerb, individuellere Produkte und kürzere Produktlebenszyklen stoßen klassische Projektmanagement-Methoden an ihre Grenzen. Durch geänderte Anforderungen kosten Rücksprünge in den Projektphasen Zeit und Geld.


Mit Scrum nutzt ihr für das Projektmanagement sogenannte agile Prozesse, wie sie häufig in der Softwareentwicklung verwendet werden. Siehe Wikipedia #Scrum. Der Name Scrum kommt aus dem Rugby und beschreibt das Gedränge um den Ball. Alle Teammitglieder haben vorgegebene Rollen und Aufgaben, die sie in Intervallen abarbeiten. Dieser methodische Rahmen ermöglicht frühzeitig auf Änderungen reagieren zu können.

Scrum Methode einfach erklärt

In einem Scrum-Framework werden fünf Ereignisse (Rituale), drei Artefakte und drei Rollen konkretisiert.

3 Rollen

  1. Scrum-Master
  2. Product-Owner
  3. Scrum-Team

5 Ereignisse

  1. Sprint
  2. Sprint-Planning
  3. Daily-Scrum
  4. Sprint-Review
  5. Sprint-Retrospektive

3 Artefakte

  1. Product Backlog
  2. Sprint Backlog
  3. Produktinkrement

Auch wenn die Scrum-Methode aus wenigen Regeln besteht, empfehle ich für die effektive Anwendung in der Praxis eine Schulung bzw. Training. So lernen nicht nur Sie, sondern auch Ihr Team agiles Projektmanagement mit Scrum zu verstehen.

Scrum Schulung inhouse

Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil, indem Sie Ihre Führungskräfte und Ihr Team professionell in den Scrum-Methoden schulen lassen. Sparen Sie Zeit und Geld für eine effiziente Produktentwicklung.

Lernen Sie von zertifizierten Trainern und Profis, wie Sie optimal das Scrum-Framework für Ihre Projekte nutzen.

Durch praktische Übungen, Spiele und Simulationen trainieren Sie die Anwendung der Scrum-Methode. Durch den wechsel der Perspektive können Sie sich auf Ihre Mitarbeiter einstellen um die Arbeitsabläufe zu optimieren.

Weitere Informationen zum Training – Scrum-Schulung inhouse finden Sie hier auf der Website: https://agile.coach/training/scrum-schulung-inhouse/

Scrum Master

Der Scrum Master koordiniert den Scrum-Prozess und sorgt für optimale Arbeitsabläufe im Scrum-Team. Er achtet auf die Einhaltung der Vorgaben und hilft Konflikte durch die Moderation von Meetings zu lösen.

Product Owner

Der Product Owner beginnt die Produktentwicklung mit einer Vision. Er ist für den ökonomischen Erfolg des Produktes verantwortlich. Die Anforderungen, die das Produkt erfüllen soll, werden von ihm im Product Backlog festgelegt. Er ist der Ansprechpartner für Stakeholder und Management.

Scrum-Team

Jedes Scrum-Team organisiert sich selbst, um eine Teillösung umzusetzen. Jeder Entwicklungszyklus ist ein Sprint mit einer festen zeitlichen Länge (z.B. 1 bis 4 Wochen).

Der Product Ownerund das Entwicklerteam legen in der Sprint-Planungssitzung fest, welche Anforderungen aus dem Product Backlog in diesem Sprint umgesetzt werden. Diese Vorgaben werden im sogenanntenSprint-Backlog festgehalten.

Das Daily Scrum findet jeden Arbeitstag für ca. 15 Minuten statt, in dem jedes Teammitglied die folgenden Fragen beantwortet:

  • Was habe ich seit dem letzten Daily Scrum geschafft?
  • Was behindert mich bei meiner Arbeit?
  • Was werde ich bis zum nächsten Daily Scrum erledigt haben?

Wenn ein Sprint beendet ist, präsentiert das Team dem Product Owner die Ergebnisse von dem, was es erreicht hat in einem Sprint Review. In diesem informellen Meeting wird das Produktinkrement überprüft und eventuell das Product-Backlog angepasst.

Scrum Team betrachten in der Sprint Retrospektive, was gut und was weniger gut gelaufen ist, um sich stetig zu verbessern.